Project Description

Das Tier- und Landschaftsprojekt des Sportgartens:
Fast jeder in Bremen kennt den Sportgarten in der Pauliner Marsch. Direkt gegenüber auf knapp 30.000 qm befindet sich das Tier- und Landschaftsprojekt. Dort leben derzeit sechs Pferde, zwei Shettys, zwei Esel und drei Ziegen in Offenstallhaltung. Auf dem Hof trifft man auch die schwarze Katze „Murmel“, der kleinen schwarz-weißen Kater „Baba“ und viele wilde Tiere wie Kaninchen, Enten, Gänse und sogar Molche, Eulen und Füchse.
Der Sportgarten und seine Mitglieder sorgen dafür, dass eine uralte Tradition fortgesetzt wird. Die Pauliner Marsch war über Jahrhunderte das Weideland für die Stadtbewohner. Heute ist sie ein hochmoderner Sportkomplex und ein beliebtes Naherholungsgebiet. Die Kinder und Jugendlichen des Tier- und Landschaftsprojekts sorgen mit ihrem Einsatz dafür, dass ein großes Stück Grünfläche sowie die damit verbundene Biodiversität in Bremen für Mensch und Tier erhalten bleibt.
Wir haben täglich bei jedem Wetter geöffnet und man kann jederzeit in Ruhe um den Teich spazieren, die Tiere streicheln und vieles mehr. Sie können dem Personal vor Ort Fragen über die Tiere stellen und Futterspenden abgeben. Bitte die Tiere nicht selbstständig füttern. Um die täglichen Fütterungen kümmern sich das Personal sowie die Mitglieder des Projekts.
Zu unserem Angebot gehören die Pflegegruppen, Reitgruppen und Eltern-Kind-Gruppen. Darüber hinaus gibt es bei uns die Möglichkeit den Kindergeburtstag zu feiern, wir bieten in der Ferienzeit eine Ferienbetreuung an, empfangen Kindergartengruppen auf unserem Gelände und stellen unsere großzügigen Flächen anderen Vereinen für Veranstaltungen zur Verfügung. Wem der einfache Besuch auf der Weide nicht reicht, hält am besten immer wieder Ausschau nach unseren Tagen der offenen Tür, an denen wir für Besucher ein offenes Angebot mit unseren Tieren anbieten.
Ihr Kind hat Interesse bei uns Mitglied zu werden?:
Bei unserem Projekt handelt es sich nicht um eine klassische Reitschule, in der man Unterricht bucht um reiten zu lernen. Vielmehr ist unser Ziel, den Kindern und Jugendlichen den ersten Kontakt mit Tieren zu ermöglichen und ihnen den Umgang mit all unseren Tieren beizubringen. Für viele Kinder aus der Stadt ist es nicht möglich regelmäßig Kontakt zu Tieren und vor allem Pferden zu haben, da dies ein sehr teures Freizeitangebot ist. Das wollen wir ändern und mit unserem Projekt mitten in der Innenstadt den Kindern und Jugendlichen, die Interesse an Tieren haben, eine Möglichkeit bieten.
Im Rahmen unserer Eltern-Kind-Gruppen können schon die ganz Kleinen bei uns mit den Shettys und Eseln Kontakt aufnehmen. Diese Gruppen sind für Kinder im Alter bis sechs Jahre gedacht und werden dort noch von den Eltern begleitet.
Die Pflegegruppen sind der Einstieg in unser Projekt für die Kinder ab sechs Jahren. Hier lernen sie erst einmal den Umgang vom Boden mit den Tieren. Es geht hier vielmehr darum alles mitzunehmen, was zur Pferde- und Eselpflege dazu gehört.
Mit unseren Reitgruppen wollen wir den Jugendlichen ermöglichen Verantwortung für ein festes Pferd zu übernehmen. Unsere ReiterInnen haben feste Tage im besten Falle mehrere in der Woche, an denen sie unter Anleitung unserer Reitlehrerinnen die Beziehung zu ihrem Pferd vom Boden aus oder im Sattel ausbauen. Pro Pferd nehmen wir nur vier ReiterInnen auf, da es uns sehr um den Bezug zu einem Tier geht und nicht um das bloße Reiten Lernen. Wie zu erwarten ist die Nachfrage nach Plätzen in einer Gruppe bei uns sehr hoch. Wir führen jedoch keine Warteliste, da wir unsere Mitglieder nach Engagement, Motivation und Erfahrung sowie Alter auswählen. Uns ist wichtig, dass neue ReiterInnen zu dem zugewiesenen Pferd bereits einen gewisse Verbindung haben und zeigen, dass sie selbst großes Interesse haben. Eine Warteliste bedeutet für uns viel Aufwand und würde keinen Sinn ergeben, da wir für manche Pferde eher erfahrene ReiterInnen benötigen, die dem Pferd nicht in den Rücken fallen, sich gut ausbalanciert halten und eine stabile führende Hand haben, andere Pferde aber Kindern ohne Erfahrung etwas beibringen können und die typischen Anfängerfehler verzeihen.
Zu Geburtstagsfeiern im Tier- und Landschaftsprojekt:
Man kann im Sportgarten auch tierisch gute Kindergeburtstage feiern auf 30.000qm Fläche zum toben und rennen. Bei uns im Tier- und Landschaftsprojekt können die Geburtstagsgäste unsere Tiere intensiver Kennenlernen und je nach Interesse werden Esel, Ponys oder die großen Pferde gestreichelt, geputzt und wer mag, darf auch reiten. Ein klassisches Geburtstagsprogramm mit einer Dauer von etwa drei Stunden beginnt mit einer kleinen Kennenlernrunde und der Vorstellung unserer Tiere. Dann werden die Ponys oder Esel geputzt und geschmust und die einzelnen Bürsten und ihre Verwendung werden erklärt. Anschließend wird je nach Wunsch ein Spaziergang gemacht, man baut einen kleinen Führparcours auf dem Reitplatz auf und als besonderes Highlight darf wer sich traut auch auf unseren großen Pferde reiten. Das Tierprogramm dauert ca. zwei Stunden, sodass dann noch genug Zeit ist, um Geschenke auszupacken, Kuchen zu essen, auf der Insel zu spielen oder eine Schatzsuche auf dem ganzen Gelände zu machen. Auf der Weide stehen zwei bis drei Biergarnituren parat, die selbst dekoriert werden können für den Geburtstag. Zwischendurch ist natürlich immer Zeit für eine kurze Trinkpause.
Alle Veranstaltungen auf unserem Gelände sind wetterabhängig, da wir kaum überdachte Fläche haben. In unserer Hütte ist meist nur bedingt Platz, da sie vorrangig als Heulager dient, daher kann es passieren dass ein Geburtstag leider kurzfristig „ins Wasser fällt“. Wir sind bemüht in  solch einem Falle schnellstmöglich einen Ausweichtermin zu finden. Wir veranstalten auch gerne inklusive Geburtstage, jedoch haben wir keine WC-Anlagen auf der Weide (nur auf dem Sportgartengelände) und müssen für behindertengerechte Toiletten auf den Jürgenshof verweisen. Der Reitplatz ist mit dem Rollstuhl erreichbar.
Sie würden uns gerne unterstützen?:
Als Teil des Sportgartens sind wir ein Verein, der sich über Mitgliedsbeiträge aber vor allem auch Spenden finanziert. Der Sportgarten hat das Ziel Sportangebote für alle Kinder und Jugendlichen zugänglich zu machen. Dazu gehört unserer Meinung nach auch die Bewegung draußen an der frischen Luft mit und um Tiere herum. Allerdings ist das Unterhalten von einem Hof, sei er auch so klein wie unsere Weide, kein einfaches und vor allem kostenfreies Unterfangen. Das Heu, das Equipment, die Instandhaltung der Ausläufe, Tierarztbehandlungen, all das muss durch die Mitgliederbeiträge und Spenden gedeckt werden. Für größere Anschaffungen, Aktionen, Projekte sind wir auf eure finanzielle Unterstützung angewiesen. An den Tagen der offenen Tür, bei unseren Spaziergängen mit den Tieren und an anderen Aktionstagen sammeln wir Spenden, die immer in die Erweiterung oder Verbesserung unseres Projektes gehen.
Außerdem kann man uns auch mit Sachspenden unterstützen.
Vorne an unserem Tor haben wir eine Liste mit Kleinigkeiten aushängen, die der eine oder andere noch übrig hat und die wir auf der Weide gut gebrauchen können. Direkt vor Ort können Sie am Hof unsere Spendendose füllen oder auch für die Tiere zweckgebundene Spenden (Kontodaten – Verwendungszweck Tier- und Landschaftsprojekt) leisten, denn uns ist wichtig, dass jede Spende auch für ihren Zweck genutzt wird.
Kontakt:
Sie finden das Tier- & Landschaftsprojekt auch über Instagram: @sportgartenweide und Facebook: @Sportgarten e.V. Weide – dort können Sie uns Fragen stellen und werden über Veranstaltungen und Neuigkeiten informiert. Außerdem begeistert der separate Instagram-Account von unseren Eseln @moritzundmarkus viele große und kleine Eselfans. Auch auf unserem Blog werden Neuigkeiten zum Tier- und Landschaftsprojekt gepostet.
Aktuelles:

Weide Flohmarkt: 16.10.2021 von 12 – 16 Uhr

Tag der offenen Tür: 23.10.21 von 12 – 16 Uhr

Förderer: